Familienfreundlichkeit in Unternehmen als Zukunftsthema

Die Beinschab Entsorgung GmbH hat sich der Initiative „Unternehmen für Familien“ des Bundesministeriums für Familien und Jugend angeschlossen, die das Ziel hat, Familienfreundlichkeit in Österreichs Betrieben zu fördern. Zu diesem Zweck besuchte Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin den Vorzeigebetrieb und machte sich selbst vor Ort ein Bild über die gelebte Familienfreundlichkeit im Entsorgungsbetrieb.„Unternehmen stehen zusehends im Wettbewerb um die „besten Köpfe“.

 

Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für die kommenden Generationen enorm wichtig und steht bereits an Platz zwei im Ranking der Kriterien eines guten Arbeitgebers“, so Familienministerin Dr. Sophie Karmasin und weiter „ich freue mich daher besonders, mit der Beinschab Entsorgung GmbH ein weiteres Mitglied der Initiative „Unternehmen für Familien“ gewonnen zu haben. Denn nur wenn Wirtschaft und Politik an einem Strang ziehen, können wir Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas machen und auch weiterhin als Wettbewerbsstandort attraktiv bleiben“, betonte Karmasin.


Für Wolfgang Beinschab, Gründer und Geschäftsführer der Beinschab Entsorgung GmbH nimmt das Thema Familienfreundlichkeit einen besonders hohen Stellenwert ein: „Als Vater von zwei Kindern weiß ich, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie die Basis für ein glückliches Leben ist.“ Deshalb sieht der Chef des Unternehmens es als seine Pflicht seinen Mitarbeitern gegenüber an, ihnen neben sicheren Arbeitsplätzen auch die Bedingungen für eine optimale Work-Life-Balance zu schaffen. Zudem handelt es sich bei der Beinschab Entsorgung GmbH selbst um einen Familienbetrieb, wodurch der Geschäftsführer einen noch sensibleren Zugang zu diesem Thema hat. „Als Gründer eines Familienbetriebs liegt mir Familienfreundlichkeit besonders am Herzen“, so der Unternehmer.